Category: Open Office

Wie man Papiere in OpenOffice seitlich drucken lässt

Reading time:

OpenOffice ist eine kostenlose Open-Source-Alternative zur Microsoft Office-Suite von Anwendungen, aber einige Funktionen, an die Menschen in Microsoft Office gewöhnt sind, können entweder schwieriger zu finden sein oder nicht in der OpenOffice-Suite existieren. Die Option zum Drucken im Querformat ist in OpenOffice vorhanden, wird aber im Menü Drucken ausgeblendet. Sie können das Querformat auch über das Menü Druckeinstellungen zu Ihrer Standarddruckausrichtung machen. Dieser Prozess ist für alle Programme der OpenOffice Suite gleich. Drucken in OpenOffice.org Calc, Teil 2: Druckauswahl und Druckeroptionen. Was tun wenn open office druckt nicht die Lösung folgt. nicht In Teil 1 dieses Eintrags habe ich besprochen, wie man die Seitenvorlagen von Calc verwendet, um zu steuern, wie Tabellenkalkulationen gedruckt werden. Obwohl Seitenvorlagen eines der nützlichsten Werkzeuge für die Aufgabe sind, sind sie bei weitem nicht die einzigen. Wie Sie Seiten für den Druck einrichten und die Drucker- oder Exportoptionen sind ebenfalls Teil des Arsenals. Keines dieser Tools ist bei jeder Gelegenheit nützlich, und Sie müssen sie möglicherweise mischen und abgleichen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, aber je mehr Sie über sie wissen, desto weniger ein Alptraum wird das Drucken einer Kalkulationstabelle.

Auswählen, was gedruckt werden soll

  • Wenn Sie aus Calc drucken, haben Sie mehrere Möglichkeiten, den Inhalt auszuwählen: nichts tun, eine Auswahl drucken, einen Druckbereich einrichten oder manuelle Zeilen- und Spaltenumbrüche hinzufügen.
  • In jedem dieser Fälle können Sie die gesamte Spaltenbreite und die Anzahl der Zeilen, die wahrscheinlich auf jeder Seite gedruckt werden, im Auge behalten.
  • Wenn Sie beispielsweise eine Seite im US-Letter-Format mit Hochformat und einem Rand von einem Zoll auf jeder Seite drucken, haben Sie 6,5 Zoll für Spaltenbreiten.
  • Angenommen, Sie haben keine übergroßen Zellen, mit dem gleichen Papier, haben Sie 50-55 Zeilen.


Viele Menschen wählen das am wenigsten komplizierte und tun nichts. Das Problem bei dieser Wahl, wie Sie schnell feststellen können, wenn Sie es noch nicht getan haben, ist, dass sie ohne sorgfältige Breitenberechnungen fast nie zufriedenstellend ist, und selbst dann nur, wenn die Anzahl der Zeilen pro Seite irrelevant ist. In den meisten anderen Fällen werden Zeilen und Spalten abgeschnitten, wodurch Informationen, die Sie zusammenhalten möchten, getrennt werden und der Seitenumbruch bestenfalls zufällig erfolgt.

Eine zufriedenstellendere Wahl ist es, das Gewünschte auszuwählen, indem man es mit der Maus markiert.

Bei Bedarf können Sie das Menü Format verwenden, um Zellen, Spalten und Zeilen nach Bedarf auszublenden, oder Sie drücken die Strg-Taste, wenn Sie Zellen auswählen, um nicht benachbarte Zellen zu drucken. Diese Methode eignet sich gut für den Einmaldruck, aber wenn Sie die Option wünschen, die gleiche Auswahl in verschiedenen Sitzungen zu drucken, verwenden Sie Daten > Bereich definieren, um einen benannten Bereich zu erstellen. Wenn Sie dann drucken möchten, können Sie entweder Data > Select Range wählen oder den benannten Bereich aus dem schwebenden Navigator-Fenster auswählen, wenn Sie F5 drücken.

Im Gegensatz dazu wird in der Datei ein Druckbereich gespeichert. Ein Druckbereich ist genau das, wonach er klingt:

  • eine Auswahl von Zellen, die Sie drucken möchten. Druckbereiche werden über das Untermenü Format > Druckbereiche definiert.
  • Verwenden Sie das Element Define, um einen Druckbereich aus benachbarten Zellen zu erstellen, und Add, um andere Zellen für den Druckbereich auszuwählen.
  • Einschließlich nicht benachbarter Zellen, und Edit, um die sich wiederholenden Überschriften auf jeder Seite zu definieren – eine Berührung, die den Ausdruck viel benutzerfreundlicher macht.

Die vierte Methode, der manuelle Seitenumbruch, teilt die Präzision der Definition eines Druckbereichs. Wenn Sie Einfügen > Manueller Umbruch wählen und entweder eine Zeile oder einen Spaltenumbruch auswählen, haben Sie die Möglichkeit, genau zu bestimmen, wo die Seiten enden und beginnen sollen. Beim ersten Mal können einige Leute verwirrt sein, wann sie eine Zeile oder einen Spaltenumbruch wählen sollen, aber nach den ersten Bemühungen können sie sich normalerweise durchsetzen. Der größte Nachteil manueller Seitenumbrüche besteht darin, dass sie in einem langen Dokument mühsam und zeitaufwändig einzufügen sein können und die häufige Verwendung der Seitenvorschau erfordern, um Sie auf dem Laufenden zu halten. Der Aufwand lohnt sich wirklich nur, wenn Sie planen, die Tabelle regelmäßig zu drucken.

Spalten- und Zeilenumbrüche sind durch blaue Linien rechts (für eine Spalte) oder oben (für eine Zeile) einer Zeile von Zellen gekennzeichnet. Dieser Indikator kann jedoch in einer komplexen Kalkulationstabelle leicht übersehen werden – er könnte genauso unsichtbar sein wie ein Druckbereich. Sollten Sie sich verloren fühlen, können Sie sowohl Pausen als auch Druckbereiche anzeigen, indem Sie die unvollständig benannte Ansicht > Seitenumbruchvorschau auswählen. Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Ansicht > Normal, um zur normalen Anzeige des Blattes zurückzukehren.